Affiliate Marketing: Welche Vorteile bietet es den Advertisern und worauf müssen sie achten?

Wir haben vor kurzem einen Blogeintrag über das Thema Affiliate Marketing veröffentlicht. Wie beschrieben stellt das Affiliate Marketing eine Partnerschaft zwischen einem Advertiser und einem Publisher dar. Wie in jeder Partnerschaft gibt es auch im Affiliate Marketing Pros und Contras für beide Seiten. Heute möchten wir etwas über die Vorteile aber auch über die zu beachtenden Aspekte von Affiliate Marketing aus der Sicht der Advertiser erzählen.

Für Advertiser bietet Affiliate Marketing eine Reihe unschlagbarer Vorteile:

1.    Einfachheit: Ein Affiliate-Marketing-Programm kann man als Advertiser unkompliziert aufsetzen. Abhängig von der Produktvielfalt und den gewünschten Trackingvarianten kann ein Programm bereits nach wenigen Tagen live gehen. Das erlaubt es den Advertisern neue Leads und Sales zügig zu generieren. Advertiser können dabei zwischen unterschiedlichen Affiliate-Netzwerken auswählen. Wichtig ist es, die zu bewerbenden Produkte im Vorfeld zu definieren: Ein Fokus auf die wichtigsten Produkte ist am Anfang für die Arbeit der Affiliates und damit den Erfolg eines Advertisers hilfreicher, als der Upload der gesamten Angebotspalette.

2.    Performance: Affiliates werden nur für einen validen Kauf bzw. Lead vergütet. Damit besteht für den Advertiser kaum ein Risiko bei der Auszahlung. Die Höhe der Provision an die Affiliates unterscheidet sich allerdings je nach Branche: Während für den Online-Verkauf von physischen Produkten 5-10% Vergütung die Regel sind, können Software-Affiliates bis zu 30% Provision pro Verkauf verdienen. Für Affiliates mit hohen Verkaufsmengen werden oft auch gestaffelte Provisionsmodelle zur weiteren Incentivierung ihrer Aktivitäten angeboten.

3.    Kostengünstige Markenwerbung: Mit Affiliate Marketing bekommen Advertiser nicht nur die gewünschte Reichweite, sondern in der Regel auch einen kostenlosen Ad-Space. Da Affiliates nur bei Erfolg vergütet werden, ist die reine Banneranzeige der eigenen Produkte kostenlos für den Advertiser. Allerdings hängt der Umfang der Banneranzeigen auch vom Erfolg des Verkaufs ab - je mehr Umsatz mit einem Produkt erreicht wird, desto mehr Affiliates implementieren auch die Banner.

4.    Traffic-Generierung: Insbesondere, wenn Advertiser den Traffic auf ihren Webseiten erhöhen möchten, ist ein Affiliate-Programm im Rahmen des Marketing-Mix ein wichtiger flankierender Kanal. Advertiser können die Besucheranzahl auf Ihrer Webseite innerhalb der ersten Monate bereits um bis zu 20 Prozent erhöhen. Die Mehrheit der Affiliates fokussiert sich dabei auch auf nur wenige Programme: 60 Prozent der Affiliates promoten maximal 10 unterschiedliche Advertiser auf ihren Webseiten.

5.    Channel-Optimierung: Affiliate-Marketing liefert oft wichtige Informationen darüber, welche Webseiten Neukunden am häufigsten aufsuchen. Das erlaubt es den Advertisern auch ihre Marketingaktivitäten in anderen Kanälen zu optimieren. Nimmt zum Beispiel der Traffic von Affiliates zu, die vorrangig auf sozialen Webseiten werben, dann sollten auch besondere Konditionen für diese Affiliates bereitgestellt und ggf. andere Marketingkanäle darauf abgestimmt werden.

Allerdings müssen Advertiser auch die nachfolgenden Aspekte berücksichtigen, um erfolgreich mit einem Affiliate-Programm zu sein:

•    Management: In einem Programm müssen die Inhalte laufend aktualisiert, eine klare Kommunikation mit den Affiliates  eingerichtet und die Bewerbung der eigenen Produkte auf den Affiliate-Seiten regelmäßig  geprüft werden. Kommunizieren Affiliates die richtigen Preise und Gutscheine? Verlinken sie auf die korrekten Landingpages? Und wurde die richtige Provision an die Affiliates zugeordnet? Ein Affiliate-Programm, das nicht kontinuierlich verwaltet wird, minimiert den möglichen Umsatz für den  Advertiser, und kann bei falscher Produktbewerbung sogar den eigenen Kundenservice beschäftigen.

•    Zielgruppen: Ein Advertiser sollte vorab prüfen, welche Zielgruppen die Affiliates ansprechen müssen. Darauf aufbauend sollten verschiedene Affiliate-Netzwerke miteinander verglichen werden. Benötigt man vorrangig Softwareportale, studentische Webseiten oder Fintec-Affiliates? Ein spezialisiertes, aber kleines Netzwerk kann dann möglicherweise eine bessere Zielgruppenansprache und damit höhere Umsätze anbieten als eines der führenden Netzwerke. Dabei spielt es ebenfalls eine Rolle, ob Endkunden oder Unternehmen angesprochen werden sollen: 63% der Affiliates bewerben B2C-Produkte, 17% B2C-Services, 15% B2B-Produkte und 5% B2B-Services.

•    Rentabilität: Der einmalige Setup eines neuen Accounts kostet je nach Affiliate-Netzwerk durchschnittlich 1.000 Euro und mehr. Hinzu kommen monatliche Maintenance-Gebühren von bis zu 500 Euro und ein prozentualer Aufschlag von 20-30% auf die Affiliate-Provision als Vergütung an den Netzwerkbetreiber. Eine Kalkulation mit dem erwarteten Mindestumsatz sollte im Vorfeld vorgenommen werden, um die Rentabilität dieses Marketing-Kanals sicherzustellen.

Das Affiliate Marketing stellt für die Mehrzahl der Advertiser eine der besten Methoden zur performance-orientierten Sales- und Leadgenerierung im Rahmen des Marketing-Mix dar, insofern sie sich täglich mit diesem Kanal beschäftigen und ihn weiter entwickeln.